Inv. 5933, Köln, Papyrussammlung

5933_Verso300
Creative Commons License
© Institut für Altertumskunde an der Universität zu Köln. Die Metadaten und öffentlich zugänglichen Bilder zu diesem Objekt stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 International.

Persistenter Link zu diesem Objekt:

https://papyri.uni-koeln.de/stueck/tm112665

Metadaten herunterladen:

TEI EpiDoc-C
Trismegistos-Nummer
Objekttyp
  • Rolle oder Blatt
Material
  • Papyrus
Dimensionen
  • Breite: 11,5 cm • Höhe: 21,0 cm
Bibliographie

Texte

RectoAlphabetisches Akrostichon mit 24 trochäischen Tetrametern
Textsorte literarisch
Datierung 2. bis 1. Jh. v. Chr.
2. Jh. v. Chr., Die unregelmässige Buchschrift ist ähnlich ungeübt und schülerhaft wie die bei Turner-Parsons, Greek Manuscripts 45 abgebildete Schrift des P. Louvre 7172, in der Ptolemaios, der Sohn des Glaukias, im Serapeum von Memphis eine private Anthologie geschrieben hat.
Herkunft
Sprache/n Griechisch
Schrift Griechisch
Schreib­richtung parallel zu den Fasern
Tinte schwarz
Beschreibung der Hand unregelmässige Buchschrift
Gliederungs­zeichen Tintengebilde in der Form einer 8 (?), Spatien
Status publiziert
Publikationsnr. P. Köln XI 431
Illustrationen, Symbole und Zeichnungen
Bibliographie
  • AbbildungP.Köln XI Tafel I
  • Editio_princepsGronewald, M., Alphabetisches Akrostichon mit 24 trochäischen Tetrametern, in: Kölner Papyri (P. Köln). Band 11, hrsg. von C. Armoni et al., Paderborn-München-Wien-Zürich, 2007, (Papyrologica Coloniensia. Vol. VII/11) 20-37.

Erhaltungszustand des Textes: fragmentarisch

Der Papyrus besteht aus vier Fragmenten. Das grösste, aus mehreren Teilen zusammengefügte Fragment (fr.1) zeigt an drei Seiten Rand, welcher oben ca.1,5 cm, links und unten ca.2 cm beträgt. Auf der rechten Seite ist der Text unvollständig. Drei kleinere Fragmente (fr.2, fr.3 und fr.4) sind an allen Seiten unvollständig und konnten bisher nicht platziert werden, da sich kein direkter Anschluss ergibt.

Kolumnenzahl: 1.0

Zeilenzahl: 29.0

Textthema:

Inhaltsangabe: Aus den erhaltenen Anfängen wird deutlich, dass die Verse (trochäische Tetrameter) jeweils mit einem der 24 Buchstaben des Alphabets in der Folge Alpha bis Omega beginnen. Es scheint sich dabei um einen Abecedarius mit definierbarem in sich geschlossenem szenischem Hintergrund zu handeln (Botenbericht eines Satyrspiels mit Helena im Mittelpunkt). Etwa in der Mitte unter dem Text befindet sich eine Subscriptio von fünf Zeilen, die aus drei Elementen besteht.